Saatkorn Blog von Gero Hesse: Jobboersen-Kompass: Jobboards im Vergleich 18.4.2016

Saatkorn Blog von Gero Hesse

Jobboersen-Kompass: Jobboards im Vergleich

Jobboersen-Kompass: Gerhard Kenk von Crosswater macht ernst: kürzlich startete sein niegelnagelneues Jobbörsen Vergleichsportal Jobboersen-Kompass. Grund genug für ein Interview – auf geht’s:

saatkorn.: Herr Kenk – auch wenn die meisten saatkorn-LeserInnen Sie kennen dürften – bitte stellen Sie sich und Ihr Unternehmen doch kurz vor.

Jobboersen-Kompass Gründer Gerhard Kenk

Jobboersen-Kompass Gründer Gerhard Kenk

Ich versuche mit Crosswater nun seit mehr als 16 Jahren etwas Licht in die viel zu oft trübe und nicht wirklich transparente Branche der Online-Jobbörsen zu bringen. Crosswater ist also Begleiter der Szene seit den ersten Stunden.

Als am 1. Februar 2000 Crosswater lanciert wurde, existierte Google gerade mal seit drei Jahren, den Begriff „Blog“ kannte man genauso wenig wie WordPress, Twitter oder Facebook. Es hat sich also viel verändert in dieser Zeitspanne. Eines ist allerdings gleich geblieben: Das eigentliche Ziel von Crosswater, nämlich mehr Transparenz in den unübersichtlichen Markt der Jobbörsen zu bringen, bleibt. Davon profitieren Bewerber und Arbeitgeber. Das HR-Portal Crosswater Job Guide liefert nicht nur News, Meinungen und Analysen, sondern darüber hinaus auch Fakten. Eine Online-Datenbank der über 1500 Jobbörsen in Deutschland mit wichtigen Performance-Daten der Jobbörsen ist HIER verfügbar.

Das neue Vergleichsportal für Jobboards: der Jobboersen-Kompass

saatkorn.: Crosswater Job Guide – die Bibel für Jobbörsenthemen – bringt nun ein Jobbörsen-Vergleichsportal raus. Warum? – Findet man hier Infos, die es zuvor nicht bereits bei Ihnen gab?
Der Informationskreis über Jobbörsen wird ergänzt. Neben zahlreichen, bereits verfügbaren Jobbörsen-Performance-Daten wie z.B. eine Einteilung der Jobbörsen nach Zielgruppen, die Anzahl der publizierten Stellenanzeigen sowie die Anzahl der monatliche Besucher, kommen nun die Meinungsbilder und die Zufriedenheitsbewertung von Arbeitgebern und Bewerbern hinzu. So ergibt sich ein in sich abgerundetes und vollständiges Bild von Fakten und Empfehlungen, die es Bewerbern und Arbeitgebern ermöglichen, bessere Entscheidungen für ihre Mitarbeitersuche zu treffen. Arbeitgeber wählen durch unsere Daten die richtige Jobbörse nicht mehr länger nach Bauchgefühl, sondern nach relevanten Fakten.

Jobbörsen Leistungskriterien

Jobbörsen Leistungskriterien

saatkorn.: Wie funktioniert das neue Vergleichsportal Jobboersen-Kompass konkret?
Der Jobbörsen-Kompass besteht aus drei Komponenten:
Erstens eine Arbeitgeber-Umfrage über die Nutzung und Zufriedenheit von Jobbörsen,
zweitens eine äquivalente Bewerber-Umfrage und
drittens eine Ergebnis-Datenbank, die ohne Zugangsbeschränkungen alle Informationen der beiden Umfragen kostenlos zur Verfügung stellt. Dieses Zusammenspiel aller relevanten Daten, die im Recruitingprozess eine Rolle spielen, sorgen gemeinsam genau für die Transparenz, die die Branche selbst oft so vermissen lässt.

Nutzen für Recruiter und Jobbörsen

saatkorn.: Was haben Recruiter vom Jobboersen-Kompass?
Recruiter können anhand der Umfrage-Ergebnisse überprüfen, wie die von ihnen genutzten Jobbörsen im Markt hinsichtlich Zufriedenheit, Bewerberresonanz und Weiterempfehlungsquote akzeptiert werden.

Ebenfalls können Recruiter ermitteln, welche Arbeitgeber, also Wettbewerber in engen Arbeitsmarktsegmenten, ihre Stellenanzeigen bei welche Jobbörsen schalten. Zur Differenzierung stehen Auswertungen bereit, um Jobbörsen-Zufriedenheit nach Unternehmensgröße, Branche, Region oder Berufsfeld zu ermitteln.

All das sind wertvolle Entscheidungskriterien für die eigene Recruitingstrategie. Denn am Ende der Ergebnis-Analyse wird die Frage beantwortet: Welche Jobbörsen werden von Kandidaten genutzt, die für die Personalbeschaffung des Arbeitgebers von Interesse sind? Und genau dort sollten Recruiter ihre Stellenanzeigen schalten, damit sie passgenau auf die richtigen Bewerber treffen.

saatkorn.: Und inwiefern können Jobbörsen vom Jobboersen-Kompass profitieren?
Von Peter Drucker, dem Management-Vordenker aus den USA, stammt das Bonmot „Was Sie messen können, können Sie auch verbessern“. Das ist ein Ansatz, den gerade Jobbörsen in ihren Marketingstrategien schon lange verinnerlicht haben. Deshalb setzt hier auch die Jobbörsen-Nutzerumfrage an: Jobbörsen können auf Knopfdruck sehen, wie zufrieden ihre Kunden, Bewerber wie Arbeitgeber, sind. Sie können nachvollziehen, welche Stärken und Schwächen ihr Portal in den Augen der Nutzer hat Und ganz wichtig: Die Umfrageergebnisse können von Jobbörsen für Wettbewerbsbeobachtung und Verbesserungen ihres Produkts genutzt werden. Wir beantworten die Frage: Wo sind die anderen besser? Und wo sind sie vielleicht schwächer? Solche Kenntnisse haben noch keinem Unternehmen geschadet – erst recht nicht in einer Branche, in der sich mehr als 1500 Anbieter tummeln ohne dass es so etwas wie Markenbindung gäbe.

Transparenz im Jobbörsen Markt durch Nutzerbefragung

saatkorn.: Was machen Sie besser als die Konkurrenz wie beispielsweise  jobbörsencheck.de?
Der Jobbörsen-Kompass setzt ein neues Geschäftsmodell konsequent um: Die Ergebnisse sind lückenlos einsehbar, kostenlos und ohne Einschränkungen verfügbar. Jobbörsen-Gütesiegel werden ebenfalls kostenfrei an die besten Jobbörsen in diversen Kandidatensegmenten verliehen. Damit setzt der Jobbörsen-Kompass auf Faktoren wie Objektivität, Neutralität oder Nutzerrelevanz und verzichtet damit bewusst auf eine kommerzielle Orientierung, die am Ende nur die Monetarisierung des eigenen Portals im Blick hat. Jobbörsen-kompass.de ist komplett neutral – eine ganz wichtige Voraussetzung, wenn man für Transparenz sorgen möchte.

Nutzerbefragung für den Jobboersen-Kompass

Nutzerbefragung für den Jobboersen-Kompass

saatkorn.: Was muss passieren, damit der Jobboersen-Kompass Ende 2016 in Ihren Augen ein voller Erfolg ist?
Wer eine Lokomotive in Gang setzen will, muss die größte Energie bei der ersten Radumdrehung einsetzen, danach nimmt der Zug so langsam selbstständig Fahrt auf. Im übertragenen Sinne gilt dies auch für die Jobbörsen-Nutzerumfrage von Jobbörsen-Kompass. Wenn Bewerber oder Arbeitgeber 3-5 Minuten ihrer Zeit für die Umfrage investieren, tragen sie ihren wesentlichen Teil dazu bei, die Ergebnisse umfangreicher und relevanter für alle Marktteilnehmer zu machen. Die Faustformel ist einfach: Je mehr Teilnehmer, desto mehr relevante Ergebnisse. Und je mehr relevante Ergebnisse, desto besser die Entscheidungsgrundlage für Bewerber und Arbeitgeber, wenn es um die optimale Job- oder Mitarbeitersuche geht. HIER geht’s zum neuen Vergleichsportal für Online-Jobbörsen.

saatkorn.: Herr Kenk, vielen Dank für das Interview. Und viel Erfolg mit dem Jobbörsen-Kompass.

Pressemitteilung vom April 2016 zum Start von Jobbörsen-Kompass

Neuer Lotse für die Mitarbeiter- und Jobsuche
Neues Vergleichsportal für Online-Jobbörsen sorgt für mehr Transparenz in schier unüberschaubarem Markt – Betreiber ist das HR-Fachportal Crosswater-Job-Guide

Bad Soden, April 2016. Arbeitgeber und Jobsucher dürfen sich ab sofort auf mehr Durchblick im trüben Dickicht der Online-Jobbörsen auf dem deutschen Arbeitsmarkt freuen. Hintergrund: Mit dem Jobbörsen-Kompass startet ein neues Bewertungsportal für Karriereportale, dessen Betreiber mit „Crosswater-Job-Guide“ eines der meist gelesenen HR-Fachportale im Internet ist. Die Funktionsweise des Portals ähnelt Vergleichsportalen für Hotels, Versicherungen oder ähnlichen Anbietern – entscheidender Unterschied: Es sammelt die Stimmen aller Nutzer, sowohl auf Arbeitgeber- als auch auf Kandidatenseite und sorgt so für einen 360-Grad-Blick auf die verfügbaren Anbieter. Ziel des neuen Portals ist mehr Transparenz im Markt der mehr als 1.500 Online-Jobbörsen in Deutschland, damit Arbeitgeber und Kandidaten auf einen Blick erkennen, welches Portal das richtige für ihre Bedürfnisse ist. Unter www.jobbörsen-kompass.de stehen die aktuellen Einschätzungen interessierten Nutzern kostenlos und ohne jede Zugangsbeschränkung zur Verfügung.

Fehlende Transparenz durch Überangebot an Anbietern
Eine fast unüberschaubare Zahl an Online-Jobbörsen versucht mittlerweile sich einen Teil vom immer größer werdenden Kuchen der Recruiting-Budgets in Deutschland zu sichern – etablierte Generalisten wie StepStone, Monster oder Indeed, Jobsuchmaschinen wie Kimeta, aufstrebende Fachbörsen wie Foodjobs und eben zahlreiche Spezialisten für nahezu jedes Berufs- oder Tätigkeitsfeld. Bei diesem Überangebot an Anbietern haben es Arbeitgeber und Jobsucher naturgemäß schwer, den Überblick zu wahren und das für sie richtige Portal zu wählen. Gerade für Personalabteilungen ist es allerdings wichtig, das verfügbare HR-Budget immer in die richtigen Kanäle zu investieren, um einerseits vernünftig zu wirtschaften und andererseits den Anschluss im viel diskutierten Fachkräftemangel nicht zu verlieren. „Eine Studie der Universität Bamberg zeigt, dass sieben von zehn Stellen in Deutschland auf Online-Jobbörsen veröffentlicht werden. Um die genau passenden Kandidaten für diese Ausschreibungen zu finden, ist es aus Arbeitgeber-Sicht entscheidend, immer den Anbieter auszuwählen, der in Sachen Reichweite, Service und Matching-Qualität zu der jeweils ausgeschriebenen Position passt. So etwas wie Markenbindung an Online-Jobbörsen gibt es im hochemotionalen Job-Kontext nämlich weder für Jobsucher noch für Unternehmen – beide Nutzergruppen präferieren immer den Anbieter, der ihnen die höchste Wahrscheinlichkeit auf Erfolg verspricht“, erklärt Gerhard Kenk, Gründer von jobbörsen-kompass.de und gleichzeitig Betreiber von Crosswater-Job-Guide.

Personaler, die im richtigen Teich fischen sind im Vorteil
Der Jobbörsen-Kompass bündelt die wichtigsten Leistungskriterien von Jobbörsen. Er zieht dabei die Zielgruppenorientierung nach Branchen und Berufsfeldern genau so ins Kalkül, wie die Anzahl der publizierten Stellenanzeigen pro Jobbörse, die jeweilige Reichweite und das jeweilige Zufriedenheitsranking durch das Votum der Arbeitgeber und Jobsucher. Über jeweils einen Online-Fragebogen an beide Nutzergruppen werden zudem die allgemeine Zufriedenheit, die Bewerberresonanz bei Arbeitgebern, die Suchqualität bei Kandidaten sowie auf beiden Seiten die Weiterempfehlungsrate abgefragt. Daraus entsteht in der Folge ein valides und vor allem neutrales Bild des Leistungsvermögens der jeweils bewerteten Jobbörse. Die Teilnahme an diesen Umfragen dauert jeweils nicht länger als drei bis fünf Minuten und ist unter www.jobboersen-kompass.de/arbeitgeber-umfrage beziehungsweise www.jobboersen-kompass.de/bewerber-umfrage erreichbar.

„Ein Angler, der auf der Jagd nach einem Aal ist, wäre sicherlich falsch beraten im Mittelmeer nach ihm zu fischen. Wichtig ist es die Angel im richtigen Teich auszuwerfen. Das gilt so auch für Personaler, für die die Suche nach ihrem Wunschkandidaten in Zeiten der Vollbeschäftigung im Fachkräfte-Segment immer schwieriger wird. Daher ist es wichtig, auf dem neuesten Stand zu bleiben, was die Nutzung der richtigen Jobbörse betrifft. Dafür liefert der Jobbörsen-Kompass die dringend benötigte Orientierung“, so Gerhard Kenk.

Die Jobbörsen-Betreiber über das neue Bewertungsportal:

„Wir freuen uns, dass das HR-Fachportal Crosswater-Job-Guide künftig mehr Transparenz in unseren Markt bringen wird. Der Jobbörsen-Kompass bietet Stellenanbietern und Jobsuchenden eine unabhängige Orientierung für die Wahl der passenden Online-Jobbörse.“
Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer der Jobbörse StepStone

„Hinter dem Jobbörsen-Kompass steckt viel Knowhow und Kompetenz des Betreibers Crosswater Job Guide. Die Beurteilungen hinsichtlich der Zufriedenheit helfen auch spezialisierten Jobbörsen wie foodjobs.de, wichtige Kunden-Einschätzungen objektiv und neutral einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.“
Bianca Burmester, Geschäftsführerin der Spezialjobbörse foodjobs.de

Über den Jobbörsen-Kompass
Der Jobbörsen-Kompass ist ein Bewertungsportal für Online-Jobbörsen im Internet. Unter www.jobboerensen-kompass.de bringen die hier gesammelten Kandidaten- und Arbeitgeber-Bewertungen Licht in das Dunkel der richtigen Jobbörsen-Auswahl für Arbeitgeber und Jobsucher. Angelegt als Dauerumfrage ist es das erklärte Ziel des Portals für mehr Transparenz in einem manchmal schwer überschaubaren Markt zu sorgen. Betreiber und Initiator des Jobbörsen-Kompass ist Crosswater-Job-Guide, eines der meist gelesenen HR-Fachportale im Internet.

 

Quelle: https://www.saatkorn.com/jobboersen-kompass-jobboards-im-vergleich/